Osterhasen-Hefegebäck

Der Hefezopf ist so ziemlich das klassischste Gebäck, das zu Ostern gebacken wird. Hier bei uns in Deutschland hat es schon seit langem Tradition. Doch so schön die Tradition auch ist, manchmal kann es mindestens genauso schön sein, sie ein klein wenig zu brechen. Deswegen ähnelt zwar die Grundlage von diesem Rezept einem einfachen Hefeteig, wir entfernen uns aber von dem typischen schlichten Zopfmuster. Stattdessen zeige ich dir, wie du Schritt für Schritt niedliche Osterhasen aus deinem Teig formen kannst. Sie lassen dein Zuhause nicht nur wunderbar nach frischem Gebäck duften, sondern geben auch die perfekte Deko für jeden österlichen Frühstückstisch her. Das Tolle ist, dass du das Rezept auch ganz leicht vegan gestalten kannst, wenn du das möchtest. Schaue dafür einfach einmal in der kleinen Anmerkung am Ende des Beitrags vorbei! Schrecke aber bitte nicht vor den vielen Schritten in diesem Rezept zurück. Auf den ersten Blick mag es sehr aufwendig erscheinen. Das Rezept ist jedoch wirklich einfach und eignet sich selbst für jeden Anfänger. Ich habe es hier bloß sehr kleinschrittig erklärt, damit das Prinzip verständlich wird. Du brauchst auch keine ausgefallenen Zutaten. Ich wette sogar, dass du das meiste bereits daheim hast. Also, ab in die Küche, Schürze um und los geht´s!

DAS REZEPT

Zutaten (3 Stk.):

  • 25 g Butter
  • 125 ml Milch
  • 10 g frische Hefe
  • 250 g Weizenmehl
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • etwas Vanilleextrakt
  • 1 (kleines) Eigelb
  • 1 weiterer EL Milch

Zubereitung des Teiges:

  1. Erhitze die Butter in einem kleinen Topf bei niedriger bis mittlerer Stufe auf dem Herd, bis sie geschmolzen ist.
  2. Füge anschließend die 125 ml Milch und die zerbröckelte Hefe zur flüssigen Butter hinzu. Rühre alles gut um, bis sich die Hefe weitesgehend aufgelöst hat.
  3. Gib nun Mehl, Zucker und Salz in eine Rührschüssel und vermische die trockenen Zutaten mit einem Löffel miteinander. Forme eine Grube in der Mitte der Rührschüssel, indem du die Mehlmischung von der Mitte aus an den Rand schiebst. Es sollte aussehen wie der Krater eines Vulkans. Schütte die Butter-Milch-Mischung in die Grube hinein und gib das Vanilleextrakt dazu. Verrühre erst nur die flüssigen Zutaten in der Grube miteinander. Rühre dann nach und nach immer mehr trockene Zutaten vom Rand mit ein, bis alles grob miteinander vermengt ist.
  4. Verknete die Zutaten nun zu einem glatten Teig. Da dies einige Minuten dauern kann, ist ein Handrührgerät mit Knethaken hier durchaus hilfreich. Ich habe den Teig allerdings größtenteils mit den Händen verknetet, was ebenso gut funktioniert hat.
  5. Forme den Teig anschließend zu einer Kugel und fette die Innenwänder deiner Rührschüssel mit etwas Öl ein. Lege den Teig hinein und reibe seine Oberfläche ebenfalls mit ein wenig Öl ein. Das verhindert, dass der Teig austrocknet und an der Rührschüssel festklebt. Bedecke die Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch und stelle sie an einen warmen Ort, wo der Teig nun für eine Stunde aufgehen kann.

Verarbeitung des Teiges:

Nimm den Teig aus der Schüssel und knete ihn auf einer nur leicht bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz durch. Forme ihn dann zu einer dicken Rolle. Schneide ein Drittel der Rolle ab und lege es beiseite. Teile das größere Teigstück nun in drei gleich große Abschnitte und rolle diese zu 25 – 30 cm langen Strängen (s. Abb. 1).

Drehe jeden Strang wie ein Schneckenhaus ein und verstecke das äußere Ende des Strangs an der Unterseite der Schnecke. Setze die Teigschnecken im Abstand zueinander auf ein ausgelegtes Backblech.

Teile nun das übrig gebliebene Teigstück ebenfalls in drei gleich große Abschnitte (s. Abb. 2). Halbiere jedes Stück noch einmal, sodass du jetzt sechs gleich große Teigklumpen hast (s. Abb. 3).

Heize an dieser Stelle den Backofen auf 175° C Umluft vor.

Forme jetzt alle sechs Teigstücke zu kegelartigen Figuren und drücke den unteren, dicken Teil jeweils etwas flach (s. Abb. 4). Die Kegel werden am Ende die Hasenohren sein. Lege sie also auch auf das Backblech und platziere sie mit der flachgedrückten Seite so unter den Teigschnecken, dass sich je zwei Teigohren nebeneinander an einer Schnecke befinden (s. Abb. 5). Decke das Backblech mit dem Geschirrtuch ab. Lass die Hasen so nochmals 10 min ruhen.

Verquirle in der Zwischenzeit das Eigelb mit dem Esslöffel Milch in einer kleinen Schale.

Bestreiche die Hasen nach Ablauf der zehn Minuten komplett mit der Mixtur aus Eigelb und Milch. Schiebe sie auf mittlerer Schiene in den Ofen und backe sie für ca. 20 min gold-braun. TIPP: Bedecke sie nach ungefähr der Hälfte der Backzeit mit Alufolie, damit sie nicht zu dunkel werden! Nimm sie anschließend aus dem Ofen und lass sie abkühlen.

VEGANE VERSION

Ersetze einfach die normale Butter durch eine Margarine. Rama oder Alsan eignen sich, meiner Erfahrung nach, meist sehr gut zum Backen. Die Milch kannst du durch jede pflanzliche Milchalternative ersetzen. Ich selbst habe für dieses Rezept zum Beispiel Sojamilch verwendet und das hat fabelhaft funktioniert. Das Eigelb solltest du durch einen Esslöffel Öl austauschen, damit das Hefegebäck am Ende auch einen schönen Glanz bekommt. Die vegane Variante erfordert also offensichtlich überhaupt keinen zusätzlichen Aufwand.


Fertig sind die süßen Osterhasen auch schon! So saftig und lecker wie sie sind, werden sie wohl kaum lange überleben, sondern in null Komma nichts aufgefuttert sein. Verdopple daher gerne die Mengenangaben, um gleich ein paar mehr Hefehasen backen zu können. Ich hoffe sehr, dass dir das Rezept gefällt und du es vielleicht sogar ausprobierst. Jedem, der es nachmacht, wünsche ich viel Spaß und einen guten Appetit. Wie immer kannst du gerne Feedback oder weitere Anregungen in den Kommentaren hinterlassen.

Text: Mathilda A.; Bilder: Mathilda A.; Inspiration: baeckerina.de, klaraslife.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.