Österliches Spezial-Rezept

Obwohl das Osterfest ja urprünglich eine ganz andere Bedeutung hat, denken heutzutage viele sofort an Ostereier und Osterhasen, wenn es im Frühling auf diese Festtage zugeht. Ein Rezept, was dabei perfekt zur Jahreszeit passt, ist auf jeden Fall der Möhrenkuchen. Er ist saftig, erfrischend und gibt jedem Oster-Buffet durch sein farbenfrohes Äußerliches das gewisse Extra. Außerdem macht er sich auch prima als Ostergeschenk für Großeltern oder andere Verwandte und Bekannte. Da wir Ostern dieses Jahr ja leider alle im kleinen Kreis verbringen müssen, kannst du deinen Lieben so immerhin trotzdem eine Freude bereiten. Hier erfährst du, was du für einen leckeren Möhrenkuchen brauchst und wie du ihn zubereitest. Viel Spaß!

Hinweis: Dieses Rezept kommt auch sehr gelegen, wenn du zu Ostern ohnehin Eier auspusten und anmalen möchtest. Da die Eier für den Teig eh verquirlt werden, kannst du also einfach den ausgepusteten Inhalt von 3 Eiern hierfür verwenden. Dann musst du nicht eine riesige Portion Rührei zubereiten.


DAS REZEPT

Zutaten für den Teig:

  • 3 Eier
  • 100 g Rohrohrzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • 220 g Karotten
  • 90 g Sonnenblumenöl
  • 40 g Orangensaft (ich empfehle frisch gepressten)
  • etwas Orangenschalenabrieb
  • 225 g Mehl
  • 1 TL Zimt
  • 2 1/3 TL Backpulver

Zutaten für die Deko:

  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Orangensaft
  • etwas kleingehexelte Möhre
  • etwas Orangenschalenabrieb
  • Deko-Möhren (z.B. aus Marzipan)

Zubereitung:

  1. Sammele alle Zutaten für den Teig zusammen und wiege sie ab. So hast du alles vorbereitet und musst während des Backens nicht zwischendurch Zutaten suchen.
  2. Raspele die Karotten fein.
  3. Lege an dieser Stelle eine Kastenform mit Backpapier aus oder fette sie ein. Heize dann den Backofen auf 170 °C Ober-/ Unterhitze vor.
  4. Gib die Eier, den Zucker, das Salz und das Vanilleextrakt in eine Rührschüssel. Rühre für ca. 10 min mit einem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine, bis die Masse sehr cremig ist.
  5. Füge nun alle restlichen Zutaten für den Teig zu der Eier-Masse hinzu und hebe sie vorsichtig unter. Verrühre das Ganze aber nicht zu lange, sondern nur, bis alle Zutaten gut miteinander verbunden sind.
  6. Fülle den Teig anschließend in die Kastenform und streiche ihn glatt. Schiebe die Form auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Ofen und lasse den Kuchen für ca. 45 – 60 min gold-braun backen. Du kannst überprüfen, ob der Kuchen fertig ist, indem du einen Zahnstocher hineinpiekst. Es sollte kein Teig an ihm kleben, wenn du ihn wieder heraus ziehst. Nimm den fertigen Kuchen aus dem Ofen und lasse ihn etwas abkühlen, bevor du ihn aus der Form löst.
  7. Wenn der Kuchen weiter abgekühlt ist, kannst du dich ans Dekorieren begeben. Vermische den Puderzucker und die beiden Esslöffel Orangensaft mithilfe eines Schneebesens. Gieße die Glasur über den Kuchen und warte, bis sie an den Kanten hinuntergelaufen ist. Streue nun ein paar gehexelte Möhrenstückchen und etwas Orangenabrieb über den Kuchen und verziere ihn mit den Deko-Möhren.

Et voila! Der Möhrenkuchen ist fertig und kann serviert werden. Was die Dekoration angeht, lass deiner Kreativität ruhig freien Lauf. Meine Variante ist hier nur eine von vielen möglichen Ideen. Wenn du es nicht so süß magst, kannst du die Glasur selbstverständlich weglassen. Der Kuchen hat nämlich auch so eine angenehm zarte und sanfte Süße, die bereits vollkommen ausreicht. Hoffentlich gefällt dir das Rezept und ich konnte dir ein wenig Anregung für die bevorstehenden Festtage geben – zumindest was die Süßspeise angeht. Ich wünsche jedem, der den Kuchen jetzt zu Ostern oder irgendwann anders nachbackt, viel Spaß und einen guten Appetit! Hinterlass gerne Feedback oder Wünsche für weitere Beiträge in den Kommentaren.

Text: Mathilda A.; Beitragsbild: unsplash; Fotos: Mathilda A.; Inspiration: sallys-blog.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.