Nachhaltigkeit – Haltungsformen

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger und auch Supermärkte sind in einem Wandel der Transparenz. Mittlerweile wird es jeder schonmal gesehen haben: Die Haltungsform-Siegel auf Fleischwaren. Die niedrigste Stufe der 4 ist die Stallhaltung, die höchste, die Premium-Stufe. Was unter den Stufen verstanden werden kann, erfahrt ihr jetzt.

Bei vielen Märkten ist das Siegel bereits angekommen. Die Unterschiede sind vor allem in dem Bereich des Platzes, der Frischluft und den Beschäftigungsmöglichkeiten für die jeweiligen Tiere. Jedoch muss beachtet werden, dass für unterschiedliche Tiere, andere Anforderungen gelten. Dazu zählen die Schweinemast, Hühnermast, Putenmast, Rindermast und die Milchviehhaltung.

Die erste Haltungsform, und damit die „schlechteste“, ist die Stallhaltung. Hier werden die gesetzlichen Mindestanforderungen für das Tier eingehalten. Dabei ist der Platz hier geringer, als bei den anderen.

Die Stallhaltung Plus ist nahezu identisch zu der 1. Stufe, mit dem Unterschied, dass hier mehr Beschäftigungsmöglichkeiten und etwas mehr Platz gegeben sind. Das Futter ist nicht gesetzlich vorgeschrieben, weshalb dieses nicht qualitativ besser sein muss. Frische Luft atmen können die Tiere hiermit auch keine.

Das vorletzte Siegel, hat die Aufschrift „Außenklima“. Das Tier darf hier nur mit nicht gentechnisch manipulierter Nahrung gefüttert werden und die Tiere haben Zugang zu frischer Luft.

Nun zu dem letzten und derzeit höchstem Nachhaltigkeitssiegel: Die Premium-Stufe. Hierbei haben die Tiere viel Platz und in dieser Stufe wird auch Bio-Fleisch eingestuft, welches aber nicht immer zwangsläufig unter Haltungsform-Bedingungen 4 gelebt hat. Hier wird den Tieren genfreies Futter gewährt und 20% müssen mindestens aus eigener oder regionaler Produktion stammen. In der Rindviehhaltung liegt dieser Wert bei 60%.

Kritik gibt es hier dennoch, da sich durch die Etikettierung des Fleischs nicht unbedingt die Lebensbedingungen verbessern und damit kein Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.