Den Lieblingstee zum Frühstück essen

Für manche ist Tee ein klassisches Getränk, ob morgens, mittags oder abends. Andere wiederum finden Tee total langweilig. Egal, zu welcher Gruppe du gehörst, dieses Rezept wird dir mit Sicherheit gefallen. Für die einen bringt es etwas Abwechslung in das übliche Geschlürfe des heißen Getränks. Andere hingegen mag es überhaupt erst dazu animieren, sich beim nächsten Einkauf mal genauer im Teeregal umzuschauen. Denn wer hätte gedacht, dass aus einem schlichten grauen Teebeutel mehr als nur ein Heißgetränk werden kann?

Die Idee dieses Rezeptes ist, das morgendliche Frühstück mit dem leckeren Geschmack deines Lieblingstees zu verknüpfen. Dazu geben wir ihn direkt zur Hafer-Mischung und lassen alles über Nacht im Kühlschrank durchziehen. So nehmen die Haferflocken all die Aromen des Tees auf. Da dies aber letztendlich ein süßes Frühstück wird, solltest du lieber keine herben Kräutertees für das Rezept verwenden. Alle süßlichen Teesorten, wie Früchtetees oder Chai-Sorten, bieten sich aber sehr gut an. Ich persönlich habe mich für Roiboos Tee entschieden. Der hat einen sehr schönen vanilligen Geschmack und passt daher gut zum Frühstück. Probier einfach aus, was dir selbst am besten schmeckt. Wie auch bereits die anderen Haferfrühstücke auf diesem Blog, eignet es sich perfekt zum Mitnehmen. Außerdem hast du am Morgen weniger Stress, da alles schon fertig zubereitet ist. Was will man mehr?

Das Rezept

Zutaten (1 Portion):

  • 45 g Haferflocken
  • 1 TL Chiasamen
  • 1 TL Süße (z.B. Honig, Ahornsirup, etc.) 
  • Prise Salz
  • 110 ml kochendes Wasser
  • 1 Teebeutel deiner Lieblingssorte (ich habe Rooibos Tee genommen)
  • Mandelsplitter (optional) 
  • Granatapfelkerne (optional)

Zubereitung:

  1. Gieße das kochende Wasser in ein wiederverschließbares Glas, in dem du das Haferfrühstück zubereiten möchtest, und lege den Teebeutel hinein. Lasse den Tee der Verpackungsanweisung entsprechend lang ziehen und entferne anschließend den Teebeutel.
  2. Gib nun alle Zutaten außer die Mandelsplitter und Granatapfelkerne in das Glas und verrühre alles ordentlich miteinander. 
  3. Streue zum Abschluss die Mandelsplitter und Granatapfelkerne als Toppings auf das Haferfrühstück.
  4. Verschließe das Glas und stelle es, sobald es ausreichend abgekühlt ist, über Nacht in den Kühlschrank.

So einfach ist das Ganze auch schon. Wer morgens Zeit hat und sein Tee-Frühstück gerne warm essen möchte, kann es kurz in der Mikrowelle aufwärmen oder in einem kleinen Topf auf dem Herd erhitzen. Dabei müsstest du dann aber noch etwas Wasser zufügen, damit das Haferfrühstück nicht zu trocken wird. Pass dabei bitte gut auf, dass nichts anbrennt. Hoffentlich gefällt dir das Rezept. Vielleicht machst du es ja in Zukunft mal nach. Ich wünsche dir viel Spaß dabei und einen guten Appetit. Schreib gerne einen kleinen Kommentar, um Feedback zu geben!

Text: Mathilda A.; Bilder: Mathilda A.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.