Snack dich schlau!

Schule kann manchmal sehr anstrengend sein, vor allem wenn man mitten in der Klausurenphase steckt. Damit unser Gehirn auch gut denken kann, baucht es viel Energie. Diese bekommt es durch das, was wir essen. Es ist also ratsam beim Lernen hin und wieder etwas zu snacken. Was sich dazu sehr gut eignet und warum, erfahrt ihr in diesem Beitrag!

Die Omega-3 Fettsäuren

Vielleicht hast du den Begriff schon einmal gehört und dich gefragt, was das eigentlich ist. Omega-3 Fettsäuren sind sogenannte ungesättigte Fettsäuren. Das bedeutet, dass zwischen ihren Bestandteilen, den Kohlenstoffatomen, Doppelbindungen auftreten. Ein Kohlenstoffatom ist also über zwei Bindungen mit dem nächsten Kohlenstoffatom verbunden. Das kann an einer oder an mehreren Stellen innerhalb der Fettsäure der Fall sein. So weit, so gut. Was haben diese Fettsäuren nun mit unserem Gehirn zu tun?

Unser Gehirn besteht hauptsächlich aus Fetten. Die spezielle Fettsäure Omega-3 kommt dabei in jeder unserer 100 Milliarden Nervenzellen vor. Sie ist also ein sehr wichtiger Bestandteil der Struktur unseres Gehirns. Außerdem trägt sie erheblich dazu bei, dass unser Gehirn gut funktioniert. Wenn wir einen Mangel an Omega-3 haben, können unsere Gehirnzellen nicht mehr so schnell miteinander kommunizieren und unsere Gehirnleistung nimmt ab. Auch weitere essentielle Funktionen in unserem Körper brauchen Omega-3. So werden auch das Herz-Kreislaufsystem, unsere Abwehrkräfte und unsere Hormone von Omega-3 Fettsäuren positiv beeinflusst. Wir sehen also, dass sie nicht nur für das Gehirn, sondern auch für unsere allgemeine Gesundheit sehr wichtig sind.

Woher bekommen wir Omega-3?

Unser Körper kann Omega-3 jedoch nicht selbst herstellen. Wir müssen es daher über die Nahrung zu uns nehmen. Lebensmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, sind insbesondere Fisch, Chiasamen, Leinsamen und Walnüsse. Wir können die Leistungsfähigkeit unseres Gehirns also steigern, indem wir diese Lebensmittel vor oder während des Lernens verzehren. Da sich Fisch, Leinsamen und Chiasamen aber schlecht einfach so mit zur Schule nehmen lassen, muss es einen anderen Weg geben. Genau darauf ist dieses Rezept angelegt. Eine Kombination aus Walnüssen, Leinsamen und Chiasamen halten viele Omega-3 Fettsäuren für dein Gehirn bereit, egal ob beim Lernen zu Hause, in der Schule oder einfach so für zwischendurch. Die Datteln geben dem Ganzen Süße und fungieren gleichzeitig als super Energielieferanten, damit du richtig durchstarten kannst. Das Rezept geht schnell und einfach. Alles, was du brauchst, ist ein Multizerkleinerer und dann kann es auch schon losgehen.

Das Rezept

Zutaten (9-10 Stk.):

  • 110 g Datteln (entsteint & getrocknet)
  • 100 g Walnüsse
  • 2 EL Chiasamen
  • 2 EL Leinsamen
  • Prise Salz 

Zubereitung:

  1. Lege die Datteln in ein Schälchen und übergieße sie mit kochendem Wasser, bis sie vollkommen damit bedeckt sind. Lasse sie in dem heißen Wasser für ca. 10 min einweichen und gieße sie anschließend ab. So sind die Datteln wieder etwas saftiger und die Masse klebt am Ende gut zusammen.
  2. Gib nun die Walnüsse, Chiasamen, Leinsamen und das Salz in einen Multi-Zerkleinerer. Mixe alles so lange, bis die Zutaten klein gemahlen sind. 
  3. Füge nun die abgegossenen Datteln hinzu. Vermixe nun noch alles zu einer klebrigen Masse, die gut ihre Form behält, wenn du sie etwas zusammendrückst. Bleibt dir die Masse an den Fingern kleben, musst du ein paar mehr Nüsse oder Samen untermixen. Ist die Masse zu trocken, gib etwas mehr Dattel oder einen winzigen Schluck Wasser hinzu.
  4. Forme nun mittelgroße Kugeln aus dem gesamten ,,Teig“.
  5. Bewahre die fertigen Kugeln in einer Tupperdose im Kühlschrank auf.

Schon ist das Ganze fertig! Die Bällchen lassen sich wirklich super überall mit hinnehmen. So hast du immer einen tollen, leckeren Snack dabei. Wem Walnüsse zu bitter sind, kann stattdessen auch gerne Pekannüsse verwenden. Diese enthalten ebenfalls Omega-3, wenn auch etwas weniger, und schmecken eher süßlich. Hoffentlich gefällt dir das Rezept und du probierst es vielleicht mal aus. Ich wünsche jedem viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit. Teile dem Ressort Tipps & Tricks gerne Feedback und Wünsche für weitere Rezepte in den Kommentaren mit.

Text: Mathilda A. ; Beitragsbild: pixabay ; Rezeptbilder: Mathilda A. ; Quellen für die Recherche: brain-effect.com, chemie.de, fivesechealth-App

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.