Kleines Hobby – große Zukunft

45cm lang, 26cm breit und 32cm hoch: So groß ist die selbstgebaute Burg von Mattis aus der 9a vom Scharnhorstgymnasium Hildesheim. Sowohl Architekt als auch Baumeister war er in diesem Projekt. Die meisten Jugendlichen in seinem Alter haben vermutlich keine so große Aufmerksamkeitsspanne, aber hier sieht man, dass es sich lohnen kann, viel Zeit in eine Sache zu stecken.

Die Burg:
Nach sechs Wochen Bauzeit konnte Mattis seinen Burgbau in den Sommerferien 2021 abschließen und von seinem Erfolg überwältigt sein. Nur aus Papier, Pappe, Knete und etwas Metall ist sie von ihm gebaut worden. Das beeindruckende Gebäude ist relativ stabil und beinhaltet viele kleine Details, wie z.B. die Fenster, durch die man tatsächlich hindurchsehen kann.
Orientierung fand der Baumeister bei einem Youtuber, der in seinen Videos unter anderem das Computerspiel „Minecraft“ spielt und dort eine fiktive Burg bauen wollte. Schon vor dem Bau hat dieser eine Zeichnung angefertigt und veröffentlicht, welche die Vorstellung, die der Youtuber von der Burg hatte, zeigen sollte. Anhand dieser Zeichnung, die die Burg auch nur aus einem bestimmten Winkel gezeigt hat, konnte Mattis diese in Minecraft nachbauen und auch die Stellen, die auf der Zeichnung nicht einzusehen waren, mithilfe seiner Kreativität mit Inhalt füllen. Erst später hat ihn sein Vater auf die Idee gebracht, die Burg auch in echt zu basteln.

Burg (Winkel der Vorlage)
Burg (Winkel mit eigenen Ideen)

Das Hobby:
Schon seit er fünf Jahre alt ist, bastelt Mattis gerne. Angefangen hat es damit, dass hauptsächlich sein Opa, aber auch sein Vater mit ihm an Holz gearbeitet haben. Sie haben unter anderem ein Vogelhaus gebaut, was vermutlich für viele Handwerker der Beginn ihrer Karriere gewesen ist. Nach einer stärkeren Verletzung hatte Mattis das Basteln für eine Weile niedergelegt, bis ihm der Gedanke, die Burg zu bauen, nicht mehr aus dem Kopf gehen wollte, nachdem sein Vater es vorgeschlagen hatte. Früher hat Mattis viel mit einem Freund gebastelt, der mit dem Hobby aber inzwischen aufgehört hat. Heute arbeitet er mehr mit seiner Cousine an vielen kleineren Projekten.
Seine Eltern unterstützen ihn, meistens finanziell, bei jedem Projekt. Besonders beim Epoxitharz, welches Mattis häufig bei kleinen Projekten verwendet, kann er das Geld gut gebrauchen.

Andere Projekte von Mattis:
Neben der Burg hat Mattis auch schon ein Luftschiff mit ähnlicher Größe gebastelt. Er hat sich überlegt, was sich die Menschen früher wohl darunter vorgestellt haben könnten. Seine Auslegung dieser Vorstellung hat ihn zu seinem selbstgebauten Luftschiff mit Flügeln und einem Propeller gebracht. Dieses Luftschiff besteht natürlich auch aus zwei klar abgrenzbaren Bereichen: einem Schiff, welches genauso gut auch auf dem Wasser schwimmen könnte, und einen großen Ballon. Heute sehen Luftschiffe doch etwas anders aus, aber dieses könnte tatsächlich die damalige Vorstellung von solch einem Flugobjekt sein.
Schon früh haben selbstgebaute Automaten Mattis´ Interesse geweckt. Mehrere Getränkeautomaten und Süßigkeitenautomaten hat er schon gebastelt, die teilweise sogar wie echte Automaten funktionieren.
Außerdem hat Mattis früher viel aus dem Computerspiel „Fortnite“ nachgebaut, welches besonders um das Jahr 2018 sehr beliebt war. Dazu gehören z.B. Waffen und Truhen, die auch im Spiel vorkommen.
Auch Gegenstände aus dem Marvel Cinematic Universe bastelt Mattis gerne nach. Hier gibt es z.B. schon das Schwert von Thanos, einen Koffer mit den Infinitystones und zwei Arten des Arc-Reaktors von Ironman. Er hat bald noch vor, den Zauberstab von Loki nachzubauen.

Luftschiff
Gegenstände aus Fortnite
Automaten
Modell einer Gasmaske (links), Arc-Reactors (mittig), fliegender Schnatz aus Harry Potter (rechts)

Und jetzt?:
Mattis denkt tatsächlich daran, einmal Architekt zu werden. Er hätte bei der Bewerbung auf jeden Fall etwas vorzuzeigen, um seine Fähigkeiten zu beweisen. Vielleicht bringen ihn seine Projekte seiner großen Zukunft etwas näher. Aber auch außerhalb seines Berufswunsches möchte er weiterbauen. Als größeres Projekt hat er noch vor, eine Windmühle auf einem Berg zu bauen, mit so viel Blick auf Details, wie bei der Burg oder bei dem Luftschiff. Er möchte in Zukunft weiter lieber kleinere Dinge, aber dafür mit mehr solcher Details basteln. Er weiß seit dem Luftschiff aber auch, dass ihm Dinge, die ausschließlich seine Kreativität beanspruchen und keine Vorlage aus Spielen oder Filmen brauchen, etwas mehr Spaß beim Bauen machen. Hier kann er jederzeit während des Bauprozesses zusätzliche Elemente hinzufügen, statt wie sonst darauf zu achten, dass seine Werke möglichst genau so aussehen, wie im Spiel oder im Film.

Text: Daniel T. Bilder: Daniel T.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.