Vipassana und andere Meditationen

Sucht ihr noch nach einer weiteren/neuen Methode, den alltäglichen Stress zu reduzieren und euch einmal ganz dem Moment hinzugeben? Dann sind Meditationen genau das Richtige für euch!  

Der Alltag kann für viele Menschen anstrengend werden, besonders in Zeiten von Corona. Ich möchte euch daher auf einen Entspannungsweg entführen und euch gleichzeitig etwas Neues lehren. In diesem Artikel lernt ihr die spirituelle Welt der Meditation, ihren Ursprung und ihre Wirkung kennen.  

Meditationen sollen euch helfen, achtsamer und bewusster zu werden für euren Körper, euren Geist und eure Sinne. Ihr Ziel ist es, dass ihr die Fähigkeit entwickelt, euch dem gegenwärtigen Augenblick zu öffnen und zu entspannen. Ihr sollt euch ausschließlich auf euch konzentrieren.  

Meditationen kommen ursprünglich aus dem Buddhismus. Das Herzstück der buddhistischen Meditationen ist das Vipassana. Das ist Pali, eine mittelindische Sprache, für „Die Dinge so sehen, wie sie sind“. Vipassana dient der Achtsamkeit, also geistesgegenwärtiger zu werden. Außerdem soll sie laut dem Buddhismus die Fähigkeit haben die heilende Kraft liebevoller Güte auf dich und andere auszudehnen, um in jedem Augenblick einfühlsam zu sein.  

Die Buddhisten erhoffen sich von Vipassana das „Dharma“ zu erreichen. Das „Dharma“ ist die Weisheit der Gegenwart, d.h. erstens zu wissen, dass alles in der Welt einem ständigem Wandel unterliegt. Man kann also nichts zwingen, ewig gleich zu bleiben. Zweitens bedeutet es zu erkennen, dass das krampfhafte Festhalten an Dingen oder Sachverhalten immer Leid bedeutet. Die Buddhisten möchten das Loslassen lernen, dabei trotzdem in ihrer persönlichen Mitte bleiben und eine nicht wertende Bewusstheit entwickeln.     

Klingt ganz schön kompliziert? Hier eine kurze Zusammenfassung: Die Achtsamkeits-Meditationen des Buddhismus dienen dazu, im Moment zu leben, selbst wenn sich alles andere bewegt. Außerdem sollen dir diese Meditationen helfen, einfühlsamer dir selbst und anderen gegenüber zu werden.  

Heute gibt es jedoch die verschiedensten Meditationen, z.B. gegen Stress, gegen Prüfungsängste, Einschlafprobleme und viele weitere.  

Hier verlinke ich euch noch ein paar Videos, welche sich mit der Technik der Meditation beschäftigen: 

Ich hoffe, ich konnte dem einen oder anderen von euch mit meinem Beitrag helfen, dem Alltag für kurze Zeit zu entkommen 🙂

Text: Emely-Lina Sch.; Beitragsbild: unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.